Anfang 1953 bis Ende 1953

hi_bzmuseum-053-20080210

1953

Schloss - Relief

1953 gibt Silverio Peter Pirquet die Anfertigung eines Holzmodells des Schlosses samt Gartenanlagen in Auftrag, wie es vor dem Brand ca. 1860 ausgesehen hat. Die Arbeiten werden von Familie Heissl, eine seit Generationen ansässige Schnitzerfamilie in Rindbach N. bei Ebensee, Ober-Österreich ausgeführt.
Das gut erhaltene Modell befindet sich im Bezirksmuseum Donaustadt, nachdem es viele Jahre in der Pfarre Hirschstetten nahe der alten Bibliothek zu bewundern war.
Auf der Grundplatte neben der östlichen Gartenmauer befindet sich eine handschriftliche Kurzchronik der Schlossbesitzer.

systembilder/dummy.png

1953

Schlossbesitzer - Pfarre Hirschstetten

Orden der Claretiner kauft die Reste des Schlosses, Schlosshof und Schlosspark im Ausmass von 19722m², um hier die neue Pfarre Hirschstetten - Maria Himmelfahrt zu errichten.

mehr zum Thema: Pfarre Hirschstetten - Maria Himmelfahrt

systembilder/dummy.png

1. Jänner 1953

Gründung der Pfarre Hirschstetten

Die Selbstständigkeit der Pfarre Hirschstetten wird urkundlich bestätigt.

mehr zum Thema: Pfarre Hirschstetten - Maria Himmelfahrt

hi_cicekplatz-t01b-20060930

Jänner 1953

Neue Straßennamen

Mit der ständigen Entwicklung des sozialen Wohnungsbaues der Stadt Wien sind seit Kriegsende viele neue Straßenzüge entstanden, die nun ihre Namen bekommen. Der Gemeinderatsausschuss für Kultur und Volksbildung benennt dutzende Verkehrsflächen in den neuen Wohnhausanlagen mit Namen bedeutender Persönlichkeiten.

So werden die Gassen der "Neuen Siedlung" wie folgt benannt: eine nach dem österreichischen Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Karl Luick, eine andere nach dem Komponisten Oskar Nedbal. Vier weitere Verkehrsflächen erhalten die Namen des Wiener Gynäkologen Prof. Dr. Josef Späth, des österreichischen Geologen Prof. Dr. Franz Toula, des Wiener Malers Franz Schams und des Nationalrates Josef Tomschik. Die bis jetzt mit den Ziffern 1 und 12 bezeichneten Gassen werden in "Maschlgasse" umbenannt. Rudolf Maschl d.Ä. hat sich als Siedlerobmann große Verdienste erworben, sein Sohn Rudolf ist im Alter von 23 Jahren für die Freiheit Österreichs gestorben. Der Platz im Zentrum der Siedlung wird nach dem Begründer der Jugendkunstbewegung und bedeutenden Kunstgewerbler Franz Cizek benannt.

mehr zum Thema: Neue Siedlung

systembilder/dummy.png

Juni 1953

Letzte VS-Klasse

Mit dem Ende des Schuljahres 1952/53 verlässt die letzte Volksschulklasse (4. Klasse) das Schulgebäude in der Stadlauer Straße. Von nun an stehen die Räumlichkeiten ausschließlich der Sonderschule zur Verfügung.

mehr zum Thema: Schule in der Stadlauer Straße