Anfang 2000 bis Ende 2000

hi_kiga_schreber--20140427-003

Februar 2000

Kindergarten Schrebergasse - Einzug

Nach knapp sechs Monaten Bauzeit besiedeln die Kinder aus dem Kindergarten Quadenstraße 13 ihr neues Tageszentrum.

Architektenteam: Schluder / Kastner, Wien

siehe auch: http://www.architecture.at/index.php?article_id=66&clang=0

siehe auch: http://www.nextroom.at/building.php?id=3149

dfest00

Herbst 2000

1. Hirschstettner Dorffest

Das erste Hirschstettner Dorffest findet am Wochenende 30. September - 01. Oktober 2000 statt. Hunderte Hirschstettner und Angereiste bevölkern den Ortskern von Hirschstetten und genießen bei angenehmen Herbstwetter (~22°C) das kulturelle und kulinarische Angebot.

Der Samstag steht ganz im Zeichen des Kürbis und eines Straßenfestes für Groß und Klein. Von 15 bis 19 Uhr treten auf der gesperrten Hirschstettner Straße (Nr. 75 - 100) 50-60 MusikantInnen aus den Bereichen Blechmusik, Volxmusik, Weltmusik, Ethnomusik und Jazz auf. Parallel dazu gibt es einen bunten Bogen an Kinder- und Jugendaktivitäten mit Gauklereien, Kasperlvorstellung, Stelzengehern, einem Kürbis-Umzug und Feuerschluckern. Die Hirschstettner Wirte versorgen die Festgäste mit Speis und Trank.
Um 20.30 Uhr findet im Gasthaus Siegl (1220 Wien, Hirschstettner Straße 83) ein Konzert und transakustische Performance mit dem 1. Wiener Gemüseorchester statt. Die Instrumente hierbei bestehen ausschließlich aus Gemüse allenfalls ergänzt um Küchengeräte wie Messer und Mixer. Marinierte Klangvorstellungen und konservierte Hörgewohnheiten erfahren hier eine Erweiterung: Musik mit Geschmack! Nach dem Konzert werden die Instrumente zur gschmackigen Gemüsesuppe verkocht.

Der Sonntag ist geprägt durch das Erntedankfest der Pfarre und anschließendem Frühschoppen im Pfarrhof mit dem Frauenbläser-Sextett, dem Kindertheater theatro piccolo mit Piccolino sowie dem Kinderworkshop "Tiere bemalen".

Die Initiative für dieses großangelegte Straßenfest geht von einigen Hirschstettner Anrainern aus, die Hirschstetten (noch) lebenswerter und attraktiver machen und an die Festtradition vergangener Zeiten anknüpfen möchten.

Für das künstlerische Programm sowie die Organisation des Gesamt-Events zeichnet das Kulturnetz als Veranstalter verantwortlich.