Anfang 1830 bis Ende 1830

systembilder/dummy.png
Jänner 1830

Donau zugefroren

Auf Grund der lang andauernden Kälte friert die Donau bei Wien komplett zu. Die Bewohner ahnen Schreckliches!

systembilder/dummy.png
27. Februar 1830

Eisstoß bricht

Der Eisstoß ist durch plötzliches Tauwetter gebrochen, der Verkehr auf den Wiener Brücken wird eingestellt. Um Mitternacht wird die Taborbrücke (die größte Brücke, zwischen Leopoldstadt und Floridsdorf) zerstört.

systembilder/dummy.png
28. Februar 1830

Das Wasser sinkt

Das Wasser sinkt wieder, die Gefahr scheint gebrochen.

systembilder/dummy.png
28. Februar 1830

Kälteeinbruch

Am Abend sinken die Temperaturen wieder, ein Eisstoß bildet sich unterhalb der überschwemmten Gebiete, Wasser staut sich auf, so dass kurz nach Mitternacht die Schutzdämme an beiden Seiten der Donau brechen und weite Gebiete überflutet werden.

systembilder/dummy.png
1. März 1830

Jahrhunderthochwasser

Am 1. März wird das ganze südliche Marchfeld von der größten Hochwasserkatastrophe heimgesucht. Nur wenige Häuser stehen nicht im Wasser. Im Saal des Schlosses werden Kühe eingestellt. Der Schlossbesitzer Dusl erweist sich als sehr hilfsbereit.

systembilder/dummy.png
März 1830

Wassermassen weichen

Nur langsam lösen sich die Eisbarrieren auf der Donau auf und es dauert es mehrere Tage bis die Wassermassen zurückgehen.