Wohnhausanlage Ziegelhof

systembilder/dummy.png
1972

Wohnhausanlage Ziegelhof

In den Jahren 1972 bis 1974 errichtet die Gemeinde Wien auf dem riesigen Areal zwischen Quadenstraße und Ziegelhofstraße 1800 Wohnungen in Fertigteilbauweise.
Obwohl dieser Bereich 'In äußeren Neurissen' zur Katastralgemeinde Breitenlee gehört, fühlen sich die Bewohner eher Hirschstetten zugehörig und werden auch von der Pfarre Hirschstetten betreut.

hi_ziegelhofstrasse_36-dieter_seidl-1973sommer
Frühjahr 1973

Wohnhausanlage Ziegelhof - Platz für Sport

Die jungen Bewohner der neu errichteten Siedlung Ziegelhof finden ausreichend Platz, um ihren sportlichen Bedürfnissen in verkehrsarmer Lage nachzugehen. Sie erkunden das Grätzel zwischen Parkplätzen, glatt asphaltierten Wegen, jungen Bäumen und niedrigen Sträuchern.

systembilder/dummy.png
3. September 1973

Neue Volksschule und Hauptschule in der Prinzgasse

Am 3. September stürmen die ersten Schüler das neue Schulhaus in der Prinzgasse 3.
Im Zuge der Errichtung der Wohnhausanlage Ziegelhofstraße wurde 1971-73 auch eine 24-klassige Volksschule und Hauptschule errichtet.

systembilder/dummy.png
1. März 1977

Hauptschule Prinzgasse geteilt

Auf Grund der stetig steigenden Schülerzahlen wird die Hauptschule in der Prinzgasse 3 geteilt. Ab nun gibt es im Bereich der Wohnhausanlage Ziegelhof zwei Volks- und zwei Hauptschulen.

systembilder/dummy.png
Sommer 1979

Neues Pfarrzentrum Ziegelhof

Durch den Siedlerzuwachs in den neuen Hochhäusern (Quadenstraße und Ziegelhofstraße) wird die Pfarre Hirschstetten arg überlastet. Man bemüht sich, ein neues Gemeindezentrum zu errichten. Dazu wird im Sommer 1979 ein Grundstück - Quadenstraße 53 - erworben.

systembilder/dummy.png
Dezember 2008

Neue Straßenbahn für Hirschstetten

In einer bunten Beilage der Mediaprint wird das neue Verkehrskonzept für den 21. und 22. Bezirk einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt:
Die neue Linie 26 soll ab 2013 eine direkte Querverbindung zwischen U6-Floridsdorf, U1-Kagraner Platz und U2-Hausfeldstraße werden.
Die Neubaustrecke ist rund 4,7 Kilometer lang und erhält elf neue Stationen. Sie beginnt beim Kagraner Platz, führt querfeldein auf einer Hochtrasse über den Gewerbepark Stadlau bis zur Oberfeldgasse, dann entlang der Oberfeldgasse durch die Siedlung Ziegelhofstraße/Quadenstraße, über Prinzgasse, Pirquetgasse, Zanggasse, Am Heidjöchl, Hausfeldstraße bis zur zukünftigen U2-Station Hausfeldstraße.
Die neue Linie 26 wird dann von Strebersdorf über Floridsdorf (U6-Station) und Kagraner Platz (den nördlichen Ast der bisherigen Linie 26) bis zur Hausfeldstraße und retour fahren.
Damit bietet diese Linie eine für die Fahrgäste höchst attraktive Tangentialverbindung zwischen den Bezirken Floridsdorf und Donaustadt. Vor allem durch die Verknüpfung mit allen hochrangigen radialen Hauptachsen des öffentlichen Verkehrs in diesen Bezirken (U6- und S-Bahn-Station Floridsdorf, U1-Station Kagraner Platz und U2-Station Hausfeldstraße) wird sich die Attraktivität der Linie nochmals erhöhen. Insbesondere für das Gebiet Am Heidjöchl und den Gewerbepark Stadlau wird sich die Erschließung durch den öffentlichen Verkehr deutlich verbessern.

Medienbericht: Kronen Zeitung Wien vom 13.12.2008

hi_bim26--20130719-026
Sommer 2013

Linie 26 - Parkplatzvernichtung

Noch stehen zahlreiche Autos auf den Gleisen der zukünftigen Straßenbahntrasse, doch die Diskussion um verlorene Stellflächen ist längst ausgebrochen. Kolportiert werden 50 - 250 Parkplätze, die auf dem Weg durch die Wohnhausanlage Ziegelhof von der Bim beansprucht werden. Die Bezirkspolitiker versuchen zu beruhigen, verweisen auf die zahlreichen Parkmöglichkeiten in der Oberfeldgasse und hoffe, dass die bessere Aufschließung mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine Reduktion der privaten Fahrzeuge ermöglicht.