Linie 27 nach Hirschstetten

u2_seestadt--20131005-024
Jänner 2020

Bim in die Berresgasse - Planung?

Die Idee ist nicht neu, die Stadtentwickungsgebiete Berresgasse, äußeres Bahnfeld (östlich vom Heidjöchl), Aspern Nord und Seestadt mit einer Straßenbahn zu erschließen. Nun sollen die Pläne konkreter werden und die Realisierung in Angriff genommen werden, wobei die Finanzierung noch nicht gesichert ist.

Die Linie 27 soll ab 2023 über die Pirquetgasse hinaus auf einer neu zu errichtenden Trasse zur U-Bahn Station Aspern-Nord geführt werden.
Die Linie 25 soll ab 2024 von Aspern kommend, wichtige Bereiche der Seestadt verbinden und ebenfalls zur U2 Aspern-Nord fahren.

Info: wien.gv.at (web.archive.org) vom 2017

Info: Wiener Linien vom 03.2023

Medienbericht: Kronen Zeitung Wien vom 17.01.2020

u2_seestadt--20131005-029a
25. September 2021

Bim Line 27 - Altes Projekt neu verpackt

Im Rahmen des Wiener Tramwaytages präsentiert Verkehrsstadträtin Ulli Sima das Straßnebahnprojekt Linie 27 Strebersdorf - Aspern Nord als innovativen Klimaschutzbeitrag, das bis September 2025 verwirklicht werden soll.

Die Idee ist so alt, wie die Überlegungen zur Stadtentwicklung im Bereich Hirschstetten/Aspern.
Am Jahresbeginn 2020 wird das Projekt von Vizebürgermeisterin Birgit Hebein wieder einmal aus der Schublade geholt, auf Schiene gebracht und die Realisierung bis 2023 in Aussicht gestellt.
Die Linie 25 soll ab 2024 von Aspern kommend, wichtige Bereiche der Seestadt verbinden und ebenfalls zur U2 Aspern-Nord fahren.

Zur Weiterentwicklung der Straßenbahnlinien 25 und 26 ist auf den Webseiten der Stadt immer noch zu lesen: Die Linien werden nach 2013 abhängig von der Stadtentwicklung in der Seestadt Aspern schrittweise weiter verlängert. Im Osten werden beide Linien ihren Endpunkt vor dem Bahnhof Aspern Nord in der Seestadt haben. Die Linie 25 soll zudem künftig das Stadtentwicklungsgebiet Donaufeld südlich der Donaufelder Straße zentral erschließen.

Klima- und Umweltstadtrat Jürgen Czernohorszky lässt sogar die Vassilakou-Allee wieder aufleben: Wir bauen in Wien nicht nur den öffentlichen Verkehr, sondern auch den Grünraum laufend aus. Über 300 neue Bäume, Rasengleise und eine begleitende, attraktive Begrünung mit Stauden werten die neue Straßenbahnlinie auf und wirken sich positiv auf das Mikroklima in den Stadtentwicklungsgebieten aus.

Der Stadtrat übersieht leider, dass der Ausbau des Grünraumes entlang der zwei Kilometer langen Strecke, maximal 60 Meter Breite etwa 120.000 m² (=12ha) beträgt, jedoch durch die Versiegelung in den Stadtentwicklungsbereichen Berresgasse und Bahnfeld ca. 63 ha hochwertiges Ackerland vernichtet werden. Also werden durch das innovative Stadtentwicklungs-Projekt 80% weniger Grünraum geschaffen.

Die projektierten Kosten für 2 km Neubaustrecke werden mit 100 Mio EUR beziffert.

Info: Straßenbahnausbau Nordost (Stadt Wien PDF) vom 09.2021

Info: Bim 26 (Stadt Wien PDF) vom 09.2021

Info: Bim 25 (Stadt Wien PDF) vom 09.2021

Medienbericht: ORF-Wien vom 25.09.2021

Medienbericht: Wiener Bezirkszeitung Donaustadt vom 29.09.2021

Medienbericht: wien.at - Infoblatt

siehe auch: https://www.hirschstetten.info/2388

siehe auch: https://www.hirschstetten.info/1294

siehe auch: https://www.wienerlinien.at/web/wiener-linien/linie-27-die-neue-bim-f%C3%BCr-die-donaustadt

u2_seestadt--20131005-029a
Oktober 2021

Bim Line 27 - Streckenführung

Anregung zur Anpassung der Streckenführung werden zur Politsatire, wenn die neue Bim-Linie als Meilenstein der Verkehrsplanung in Floridsdorf und Donaustadt bezeichnet wird.

Klar die Frequenz der Linie 26 muss erhöht werden, das Fahrgastaufkommen ist gestiegen und vor allem das Intervall von 15 Minuten in den Abendstunden wird einer Großstadt mit Stadtentwicklung nicht gerecht.
Die neue Bim 27 legt etwa 14 km auf der gemeinsamen Strecke der Linie 26 von Strebersdorf bis zur Zanggasse zurück und zweigt dann auf ca. 4 km Neubaustrecke ab. Wo bleibt die Innovation?

Aber auch die Visualisierung der Neubaustrecke der Wiener Linien / Stadt Wien wirft einige Fragen auf: im Hintergrund ist ein Hügel/Berg zu sehen. Soll der Mistberg am Rautenweg wirklich so hoch wachsen? Allerdings wäre dann das Schild mit dem Fahrziel nicht korrekt.
Ist das Fahrziel korrekt angegeben, so wird wohl nahe der Seestadt ein neuer (Mist)Berg errichtet. Ist dies der Weitblick der zitierten Profis der Verkehrsplaner?
Leider spiegelt sich in der Frontscheibe nicht das von Stadtrat Czernohorszky besonders betonte Grün der Ausbaustrecke, kein Baum zu sehen, sondern offensichtlich das abrupte Ende der Ausbaustrecke. Wird damit sichergestellt, dass hier sicher nicht weitergebaut wird?

Ob Meilenstein oder Profi ist nicht so wichtig, aber der öffentliche Verkehr muss in beiden Bezirken an die Zahlen der Wohnbevölkerung angepasst und die Streckenführung attraktiver gestaltet werden. Es müssen mehr Querverbindungen und Linien in das Umland geschaffen werden. Ideen für neue Straßenbahnlinien ...
* Aspern Nord - Rautenweg - U1 - Leopoldau - Jedlersdorf - Strebersdorf
* Aspern Nord - Breitenlee - Süßenbrunn
* Floridsdorf - Leopoldau - Süßenbrunn - Breitenlee - Aspern Nord - Stadlau (Wiederbelebung der ehemaligen Bahntrasse)

Info: Bim 27 (Stadt Wien PDF) vom 27.12.2022

Medienbericht: Kronen Zeitung Wien vom 22.10.2021

Medienbericht: Mein Wien - Monatszeitung der Stadt Wien vom 22.10.2021

siehe auch: https://www.hirschstetten.info/2991

siehe auch: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/strassenbahn/linie27.html

hi_bahnfeld--20230225_143240
6. März 2023

Am Heidjöchl - Dialogveranstaltung

Die Stadtteilplanung der Stadt Wien (MA 21) lädt zu einer Informationsveranstaltung zum geplanten Stadtentwicklungsprojekt auf den Feldern zwischen Ostbahn - Hausfeldstraße - Pfalzgasse - Mayredergasse mit den Flurnamen in Haidjöcheln - Bergl Ried - Busch Ried - Äusseres Bahnfeld ein.

Wann: 17:30 - 19:30
Wo: Bildungscampus Berresgasse
Anmeldung erbeten: mitreden@ma21.wien.gv.at

Einige Schwerpunkte des Projekts:
Hirschstettner Allee mit drei Baumreihen, aber ohne Autoverkehr
Straßenbahnlinie 27 nach Aspern Nord 2025 in Betrieb
Radweg zum Badeteich Hirschstetten
Großzügige Grünflächen (Biotope) zwischen den Gebäuden
Wohnraum für 11.000 Menschen in kleinteiliger Bebauung
Infrastruktur für Bildung, Kinder- und Jugendbetreuung, Einkauf und Gastronomie
Verkehrserschließung durch den Knoten Heidjöchl/Seestadt an die Stadtstraße mit Querverbindung zum Wohnprojekt Podhagskygasse und Hausfeldstraße

Info: Einladung (MA21 - Hauswurf) vom 23.02.2023

Info: Gebietsplan (ViennaGIS)

Info: Strategieplan (Stadt Wien) vom 06.03.2023

Medienbericht: Kronen Zeitung Wien vom 30.09.2023

Medienbericht: Wiener Bezirkszeitung Donaustadt vom 15.03.2023

Medienbericht: Wiener Bezirksblatt Donaustadt / Wien Nord vom 27.3.2023

siehe auch: https://www.wien.gv.at/stadtplanung/am-heidjoechl

hi_bim27--20240215_143300
14. Februar (Aschermittwoch) 2024

Bim Linie 27 - Spatenstich

Seit Monaten wird der Baubeginn der Neuen Straßenbahn für Transdanubien in den Medien und per Postwurfsendungen beworben, dabei sind bei der Linie 27 nur 2400 Meter Neubaustrecke um 97 Mio. Euro enthalten. Der Rest der Strecke wird bereits von der Straßenbahn Linie 26 befahren. Die innovative Verkehrsverbesserung liegt wohl ausschließlich in der dichteren Zugsfolge auf der Hauptstrecke, die schon längst (auch ohne Medienrummel) realisiert hätte werden können.

Geplante Arbeiten:
Ab Mitte Jänner 2024: Baustart Brückenbauwerk bei Aspern Nord
Ab Mitte Februar 2024: Vorarbeiten Gleisbau im Bereich Hausfeldstraße
Ab März 2024: Gleisbauarbeiten Bereich Pirquetgasse/Berresgasse/Quadenstraße/Benndorfgasse
Ab Herbst 2024: Gleisbauarbeiten Hausfeldstraße/zukünftige Hirschstettner Hauptallee
Ab Frühjahr 2025: Gleisbauarbeiten Aspern Nord

Geplanter Betriebsbeginn: September 2025

Vor neun Jahren war der Bedarf für eine Straßenbahnquerung über Stadtstraße und Ostbahn bekannt, trotzdem wurde die Mayrederbrücke nur als Fuß- und Radbrücke dimensioniert, nun wird eine zusätzliche Brücke errichtet.
Eine weitere Straßenbahn-Verbindung zwischen Floridsdorf und Donaustadt (etwa im Bereich Rautenweg) würde die Verkehrslast aufteilen und könnte bei Störungen als Alternativroute dienen und bereits jetzt in die Planung der weiteren Wohnbauprojekte einfließen.
Für den kontinuierlichen Zuzug in die geplanten Stadtentwicklungsgebiete werden allerdings noch weitere Investitionen in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs notwendig sein, um den Mobilitätsbedarf auch am linken Donauufer abdecken zu können.

Info: Hirschstettner Hauptallee vom 06.09.2014

Info: Mayrederbrücke vom 06.09.2015

Info: Streckenplan (Wiener Linien) vom 06.02.2024

Medienbericht: ORF-Wien vom 14.02.2024

Medienbericht: Wiener Bezirksblatt Donaustadt / Wien Nord vom 05.02.2024

Medienbericht: Wiener Bezirkszeitung Donaustadt vom 17.1.2024

siehe auch: https://www.wienerlinien.at/linie-27-die-neue-bim-f%C3%BCr-die-donaustadt

siehe auch: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/strassenbahn/linie27.html

siehe auch: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/strassenbahn/images/linie27-neubaustrecke-gr.png

hi_bim27--20240229_132723
Ende Februar 2024

Bim Linie 27 - Trassenverlauf

Das Baufeld hat sich samt Bauzaun von der Mayrederbrücke über das Bahnfeld bis zur Hausfeldstraße ausgebreitet. Die Humusschicht ist bereits in weiten Bereichen abgetragen und der Boden wird nach Kriegsrelikten abgesucht.